Eine Frau sonnt sich am Strand

Sonne gibt es in Somabay satt | © Iana Ianakieva

Ibrahim Elbana beim Surfen in Somabay

Ibrahim Elbana, Inhaber der Mietboot-Company „Happy Turtle“. Für viele Frauen zudem das Sport-Model in der Bay | © Somabay

Eine Miet-Yacht von "Happy Turtle"

Ein Highlight: Miet-Jachten von „Happy Turtle“ | © Somabay

Eine Schildkröte in Somabay

Auch Schildkröten sonnen sich gerne...  | © Somabay

Eine Frau blickt auf die Anlage des Kempinski Hotel Soma Bay

Attraktiv: die Anlage des Kempinski Hotel Soma Bay | © Iana Ianakieva

Die Sonne bestimmt hier alles!

Somabay – Ägyptens „Power-Bucht“

Sonne satt, warmes Wasser, köstliche Kulinarik und Spaß beim Sport: Was will man mehr – am Meer? Okay, schön wohnen natürlich. Dafür ist in Somabay mehrfach gesorgt: Ob im schicken, zentral gelegenen Kempinski, nebenan im Robinson Club (übrigens mit deutscher Uhrzeit!), im Sheraton, The Breakers oder im The Cascades am Golfplatz – hier an der ägyptischen Küste nur 40 Autominuten vom Flugplatz Hurghada ist überall „laissez faire“ angesagt. Die Sonne bestimmt den Tag, alles andere organisieren die immer freundlichen Service-Zauberer... und ein riesiges Riff in der Bay. Selbst in der Luft wird hier alles vom Wasser gesteuert – für die Windsurfer, Kite- und Segel-Fans...!

Die betreut u.a. Ibrahim Elbana: Der „Captain“, so sein Beruf, kennt nicht nur die schönsten Tauch- und Schnorchelparadiese, die „windigsten“ Segel- und Windsurfer-Spots, sondern wohl auch jede Riesenschildkröte persönlich. Kein Wunder, dass seine Mietboot-Company „Happy Turtle“ heißt. Ibrahim ist zumindest für viele Frauen zudem das Sport-Model in der Bay...

„Ägypten generell ist nicht nur eine Winter-Destination. Die klimatisch angenehmsten Monate sind März und April sowie Oktober und November“, weiß Silvia Rajniak. Die perfekt Deutsch sprechende Slowakin aus Bratislava ist General Managerin des Hotels Kempinski. Eigentlich müsste man „Hotel-Welt“ sagen, denn dieses „Kempi“ bietet auf einem riesigen, sehr schön angelegten Areal so ziemlich alles, was Urlauber in Ägypten erwarten. Inklusive beweglicher Sonnenschutzschilde und Snacks- & Getränke-Service am XXL-Strand.

Der ist auf der ganzen Bay-Halbinsel übrigens so sauber, dass man fasziniert ist. Vor allem als ordnungsliebender Deutscher. Das Schöne am Kempinski Hotel Soma Bay mit seiner herrschaftlichen Eingangshalle sind neben der großen Bar vor allem die verschiedenen Ess-Ecken innen und außen, das opulente Büfett – und auch die edle Lounge für Gäste, die die 5-Sterne-Residenz noch intimer genießen möchten. Apropos genießen: Kempinski-Chefin Silvia Rajniak ergänzt unsere Liste mit den Lieblingsbeschäftigungen der Somabay-Gäste um das Wort „Faulenzen“. Das gilt für ihre deutschsprachigen Gäste (60 %) ebenso wie für die Italiener, Spanier, Franzosen – und Chinesen. Die Gästebetreuung ist 1a – 5-sternig!

Zu Fuß kann man von hier übrigens leicht Somabay Marina mit seinen vielen Boutiquen, Bars und Restaurants erreichen. Unser TOP-Tipp: das „Sobar“ – eine vor allem abends geradezu romantische Gastro, in der gute Stimmung auf kulinarische Erlebnisse trifft. In perfekter Lage vor allem von der obersten Etage mit Blick auf den Jachthafen von Somabay und der atemberaubenden Bergkulisse dahinter. Hier „sober“, also nüchtern, wieder herauszukommen, ist schwierig... nomen est omen. Auch köstlich-witzige „places to be“: das Open-Air-Restaurant „Spikes“, das orientalische „Baladina“ (kein Alkohol!) oder für Asia-Fans das elegante „Bamboo Shoot“.

Somabay-Besucher können aber auch nur mal so am Strand in der Abendsonne reiten, im Funpark Gokart fahren oder sich im The Cascades Spa & Thalasso Therapie-Center in einem der 65 (!) Behandlungsräume verwöhnen lassen, bis die Haut vor Freude singt. Auch im Hamam...

Komplett neu und einzigartig: die Somabay Golf Academy | © Somabay / Kevin Murray Photography

Und Golfer...

...freuen sich schon auf den zweiten 18-Loch-Platz (2025), wer auf dem bisherigen Kurs jedoch sein Handicap echt spielt, der kann’s. Vor allem, wenn er Loch 5 Par spielt! Der ganze Stolz des agilen Golf-Managers Mohamed Ramadan ist jedoch jetzt schon fertig: eine Golf-Akademie speziell fürs kurze Spiel, Chippen, Putten und für Bunkerschläge, die bis dato ihresgleichen sucht. Auch in Europa! Einzigartig attraktiv! Dazu gehört (neben der zweiseitig bespielbaren Driving Range) ein 9 Loch Par 3-Platz von nur 1148 Metern inkl. Inselgrün und Wasserhindernissen. Ein geradezu sensationelles Übungsareal! Wer’s hier nicht lernt, lernt es nirgendwo...

www.somabay.com

Text: Conny Konzack